Eine Klemmbausteinfigur als Superman verkleidet.

IT-Administrator/innen – digitale Retter in der Pandemie

Home- Office, Videokonferenzen, Cloudspeicher – spätestens seit Corona setzen viele Firmen auf Digitalisierung. IT-Administrator/innen kommt dabei eine Schlüsselaufgabe zu: Sie sorgen dafür, dass die Technik reibungslos läuft. In Pandemiezeiten nicht nur ein wichtiger und gut bezahlter Job, sondern auch einer, der buchstäblich hilft, Menschenleben zu retten.

Eine Klemmbausteinfigur als Superman verkleidet.
Superhelden gesucht!

Der Bund investiert 500 Millionen Euro für die Förderung der Ausbildung von IT-Administratorinnen und Administratoren. Im Zuge des DigitalPakts sollen IT-Administrator/innen finanziert werden, welche in Schulen und Unternehmen Hilfe bieten sollen für digitales Arbeiten von Zuhause.

Technisches Knowhow ist zu dieser Zeit wichtiger denn je. Sie möchten sich weiterqualifizieren, um von den Chancen der Digitalisierung zu profitieren? Erfahren Sie jetzt, was einen IT-Admin ausmacht und welche Möglichkeiten das Berufsfeld Ihnen bietet:

Ein Job, viele Bezeichnungen

Sucht man auf Stellenbörsen wie Stepstone & Co. nach IT-Administrator/innen, fällt einem zunächst das weite Spektrum an Begrifflichkeiten auf. Ausgespielt werden einem Anzeigen für Jobs wie:

  • Systemadministrator
  • Sysadmin
  • Microsoft Administrator
  • Netzwerkadministrator
  • Microsoft Teams Administrator
  • Netzadministrator
  • Systemadministrator Microsoft 365
  • Microsoft Server und Cloud Administrator Exchange & Azure Systemverwalter
  • IT-Service-Techniker/in
  • Sysop
  • Cloud-Administrator
  • Server-Administrator

Doch wo liegen hier die Unterschiede und was für grundsätzliche Anforderungen werden in allen Bereichen erwartet?Allgemein ist ein/e IT-Administrator/in zuständig für die Überwachung des Datenverkehrs in Unternehmen und für die Fehlerbehebung in Systemen und Datenbanken, damit ein möglichst störungsfreier Betriebsablauf möglich ist.

Sie planen, installieren, konfigurieren und pflegen die IT-Infrastruktur eines Unternehmens. Vor allem wenn es einmal zu Störungen und Fehlern in Systemen kommt, wird von IT-Administrator/innen eine schnelle Fehlerbehebung erwartet, damit der Geschäftsbetrieb wie gewohnt weiterlaufen kann. Die Hauptaufgaben sind hierbei:

  • Fehlerbehebung bei Störungen in IT-Systemen
  • Verwaltung von Benutzerrechten von Mitarbeitern
  • Bewertung des Bedarfs an Hard- und Software
  • Administration von Speichersystemen
  • Pflege von Software

Je nach Größe und Anforderung des Unternehmens sind IT-Admins mit einem Allrounder-Wissen gefragt oder Spezialisten, die sich auf einem Gebiet spezialisiert haben. Kleinere Unternehmen suchen eher Admins mit einem allgemein-umfangreichen Wissen, während größere Unternehmen in der Regel Admins brauchen, die auf bestimmte Bereiche spezialisiert sind.

Verschiedene Bereiche im Überblick:

Ein Laptop, auf dessen Monitor Statistiken zu sehen sind.
Daten und Statistiken helfen IT-Administratoren, den Überblick auch über komplexe Systeme zu bewahren.)

In Stellenanzeigen werden IT-Admins häufig unter verschiedenen Jobbezeichnungen gesucht. Arbeitgeber geben damit bereits den inhaltlichen Schwerpunkt der offenen Stelle vor.

Wird zum Beispiel ein Systemadministrator/in gesucht, wird wahrscheinlich ein Admin für die Verwaltung des EDV-Systems gesucht. Er/Sie schaut, dass Zugriffsrechte richtig verteilt sind, verwaltet zentrale Speicher bzw. Datenbanken und ist dafür verantwortlich, dass die Software auf dem aktuellen Stand ist bzw. neue Tools installiert werden.

Netzwerkadministrator/innen hingegen sind für das interne und externe Betriebsnetzwerk zuständig. Sie verwalten die E-Mail-Konten, stellen sicher, dass es eine stabile Internetverbindung gibt und kümmern sich darum, dass Geräte ohne Probleme miteinander kommunizieren.

Cloudtechnologien sind mittlerweile in allen Branchen fester Bestandteil der IT-Infrastruktur. Um Leistungen wie Datenspeicherungen, Softwareanwendungen und Rechenkapazitäten sicherzustellen sowie weiterzuentwickeln, werden Cloud-Administrator/innen benötigt.

Serveradministrator/innen, wie der Titel bereits sagt, sind für den Betrieb von Servern zuständig und kommen zum Einsatz, wenn es Probleme bei der Konfiguration oder Erweiterung eines Servers gibt.

Somit ergeben sich verschiedene Teilbereiche der IT-Administration, die jedoch in vielen Stellenbeschreibungen unter den allgemeinen Begriffen „System- oder IT- Administration“ zusammengefasst werden. Je nach Spezialisierung und Ausbildung kann ein individueller Schwerpunkt gesetzt werden, um bei Bewerbungsverfahren zu punkten.

Welche Fähigkeiten braucht ein IT-Admin und wie kann ich Sie mir aneignen?

Eigenschaften wie Teamgeist, eine hohe Motivation, Einsatzbereitschaft, Eigeninitiative, Kontaktfreude, Zuverlässigkeit und Lernbereitschaft sind wie in jedem Job wichtige Voraussetzungen.

Zu den fachlichen Anforderungen gehören Kenntnisse von Clients und Servern wie Unix- oder Linux-Server und/oder Microsoft-Server sowie den wichtigsten Datenbanksystemen wie beispielsweise MySQL oder Oracle. Erwartet werden außerdem umfangreiche Kenntnisse in PHP, Python oder JavaScript. Gewünscht sind ebenfalls Erfahrungen mit Netzwerkarchitekturen wie beispielsweise TCP/IP, WLAN und VPN und den Bereichen Monitoring, Security und Backup Systems. Von Vorteil ist überdies Know-how in Cloud Storage Systeme und gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache.

Um Sie optimal auf Ihr Berufsleben im Bereich IT-Administration vorzubereiten, bieten wir passende Kurse mit anerkannten Zertifizierungen in Programmiersprachen an. Außerdem haben Sie bei der GFN die Möglichkeit, Sprachkurse für ITler zu besuchen, in denen Sie z.B. Fachenglisch erlernen und sich so positiv von Mitbewerbern bei der Stellensuche abheben:

86.000 freie Stellen. IT-Administrator/innen dringend gesucht!

Eine Weiterbildungsklasse, die einer Präsentation zuschaut.
IT-Administratoren müssen ihr Wissen immer wieder an neue Entwicklungen anpassen. Die GFN ist der perfekte Partner für alle Fachkräfte, um das Know-how auf dem Laufenden zu halten.

Laut einer Analyse von Bitkom Research waren Ende 2020 rund 86.000 Stellen für IT-Fachleute unbesetzt, außerdem sagen 7 von 10 Unternehmen, dass sie in Zukunft IT-Spezialisten suchen. Der Mangel an IT-Fachkräften habe sich demnach im Zuge der Corona- Krise verringert, liege jedoch stets auf einem hohen Niveau.

Schwarze Bildschirme, langsames Internet und Konferenzen ohne Ton – wir kennen es alle und sind es im Home Office leid. Deutsche Unternehmen ringen nach qualifizierter Hilfe:

In allen Branchen werden Digitalisierungs-Defizite sichtbar, welche ausschließlich durch qualifizierte Fachleute kompensiert werden können. Laut Bitkom sucht jedes dritte Unternehmen dringendst nach IT-Administrator/innen, wobei 60 % der Unternehmen davon ausgehen, dass sich der Fachkräftemangel künftig noch spürbar verschärft.

Zusätzliche Qualifikationen legen oftmals den Grundstein für einen Aufstieg auf der Karriereleiter, der zugleich mit einer Gehaltserhöhung einhergeht. Insbesondere im IT-Bereich sind regelmäßige Weiterbildungen absolut unverzichtbar, denn ansonsten läuft man Gefahr, den Anschluss zu verlieren. Dementsprechend sind die vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten eine zentrale Säule der Karriereplanung im Bereich der IT-Administration.

Sie möchten Ihre Karrierechancen erhöhen oder sich beruflich neu orientieren? Starten Sie eine Weiterbildung zum IT-Admin und werden auch Sie zum digitalen Retter! Beim Microsoft Learning Partner GFN lernen Sie von zertifizierten Experten und legen den Grundstein für Ihren beruflichen Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.